Kennzahlen Name/Abk. Polit.System Kantone Städte Sprachen Mentalität Geschichte

Die wichtigsten Städte der Schweiz

Einwohnerzahl
· Grossstädte
·
Westschweiz
·
Mittelland
·
Zentral
·
Zürich
·
Ostschweiz
·
Tessin
Karte
Distanzen


Die Städte in der Schweiz sind im Vergleich mit anderen Ländern relativ klein, sogar Zürich als grösste Schweizer Stadt hat weniger als eine Million Einwohner, selbst wenn man die Vororte mitzählt, die zwar mit Zürich ein geschlossenes Siedlungsgebiet bilden, aber politisch selbständig sind.

Nichtsdestotrotz findet man alle Aspekte modernen urbanen Lebens in Zürich, Genf, Basel, Winterthur, St. Gallen und Luzern: Meisterwerke wie auch abschreckendste Beispiele moderner Architektur, pulsierendes ökonomisches und kulturelles Leben, dichten Verkehr, Multikulti und Offenheit, aber auch soziale Problemzonen. Einen Unterschied gibt es - die Distanzen zu Wäldern und Bergen wie auch zu anderen Städten sind relativ klein.

 

Die neun grössten Städte der Schweiz

City Bedeutung Bevölkerung Agglomeration (2002)
(1970) (2002) (2010)
Zürich Wirtschaftliches und finanzielles Zentrum der Schweiz
Hauptstadt des Kantons Zürich
Universität (alle Fakultäten) und Eidgenössische Technische Hochschule ETH
423'000 342'000 373'000 972'000
Genève
[Genf]
Einer der UNO-Sitze und Standort zahlreicher internationaler Organisationen
Hauptstadt des Kantons Genf
Universität (alle Fakultäten)
174'000 178'000 187'000 410'000
Basel Zentrum der chemischen und pharmazeutischen Industrie der Schweiz
Hauptstadt des Kantons Basel-Stadt
Universität (alle Fakultäten)
213'000 165'000 163'000 240'000
Bern Hauptstadt der Schweiz
und Hauptstadt des Kantons Bern
Universität (alle Fakultäten)
162'000 122'000 124'000 290'000
Lausanne Zweites Zentrum der Genferseeregion und der französischsprachigen Schweiz
Hauptstadt des Kantons Vaud [Waadt]
Universität (alle Fakultäten) und Ecole polytechnique fédérale EPF
137'000 116'000 128'000 240'000
Winterthur Wichtige Industriestadt und regionales Zentrum, immer etwas im Schatten Zürichs 91'000 90'000 101'000 110'000
Luzern Regionales Zentrum der Zentralschweiz
Hauptstadt des Kantons Luzern
Universität (Theologie, Geisteswissenschaften, Recht)
82'000 73'000 77'000 230'000
St. Gallen Regionales Zentrum der Ostschweiz
Hauptstadt des Kantons St. Gallen
Universität (Wirtschaft, Recht, Geisteswissenschaften)
80'000 70'000 73'000 90'000
Biel/Bienne Regionales Zentrum in der Juraregion, zweisprachig, Uhren- und Elektronikindustrie, technische Fachhochschule 61'000 49'000 51'000 90'000

Mit der Ausnahme von Genf ist die Bevölkerungszahl der grössten Schweizer Städte zwischen 1970 und 2000 zurück gegangen, während die Agglomerationen immer noch wachsen. Ausser in Basel hat sich dieser Trend seither wieder umgekehrt.

Hinweis zu Luzern: Im Jahr 2010 hat die Stadt Luzern mit der Vorortsgemeinde Littau fusioniert, deren Einwohnerzahl von 1970 (15000) ist in der Tabelle zur damaligen Bevölkerung der Stadt Luzern (67000) hinzugezählt.

So oder so sind die städtischen Zentren attraktiv, junge Leute ziehen nach wie vor aus den ländlichen Randregionen der Alpen und Voralpen sowie des Jurabogens in die Nähe der grossen Städte des Mittellandes und der Region Basel. Einige abgelegene Bergtäler haben bereits massive Probleme mit der Überalterung, es wird schwierig für politische Ämter Leute zu finden und die Infrastruktur aufrecht zu erhalten.

Im Mittelland zwischen Bodensee und Bern sowie am Südufer des Genfersees zwischen Montreux - Lausanne und Genf wachsen die Siedlungsgebiete mehr und mehr zu einem ununterbrochenen Siedlungsbrei zusammen. Die Stadt Zürich wird deshalb bereits als "Downtown Switzerland" bezeichnet, während sich eine Rockband aus der Stadt Bern ironisch Züri West nennt ...


Karte der Schweiz mit den wichtigen Städten
Karte: Die wichtigsten Städte der Schweiz

Strassenkarten mit Routenplaner finden Sie bei www.map24.ch,
Präzise Stadtpläne gibt es bei www.ortsplan.ch, www.search.ch or www.google.com

 
Hinweise zu Karte und Tabellen:


Distanzen zwischen Städten in der Schweiz

Stadt Distanzen in km
BS BE BI CF CH FR GE LS LU LG MV NE SG SH SI TH WI ZG ZH ZRH
Aarau (-) 55 75 79 123 176 106 221 166 47 253 171 101 130 76 244 98 77 51 52 62
Allschwil BL (-) 9 103 98 107 216 134 264 197 107 315 198 127 169 107 273 129 113 124 94 106
Baden (-) 61 101 105 150 147 132 253 192 62 250 197 128 101 46 270 124 48 53 23 35
Basel (BS) - 94 89 98 207 125 255 188 98 306 189 118 160 98 264 120 104 115 85 97
Bern (BE) 94 - 33 68 244 31 161 94 90 262 95 46 207 164 170 28 147 114 122 134
Biel (BI) 89 33 - 44 240 49 157 97 108 295 113 29 203 142 188 61 143 132 118 130
La Chaux-de-Fonds (CF) 98 68 44 - 284 65 150 90 158 330 113 22 247 186 188 96 187 182 162 174
Chur (CH) 207 244 240 284 - 264 390 323 142 154 300 269 92 161 245 216 130 119 122 110
Davos (-) 237 274 270 314 58 294 420 353 172 178 330 299 122 191 275 246 170 149 152 140
Ebikon (-) 100 94 112 162 146 125 256 188 4 212 189 140 125 96 249 96 75 20 50 62
Emmen (-) 93 89 107 157 140 120 250 183 5 213 181 135 119 98 244 91 77 22 52 64
Frauenfeld (-) 117 161 163 205 130 192 314 252 94 259 258 193 44 27 331 187 16 70 40 34
Fribourg/Freiburg (FR) 125 31 49 65 264 - 128 61 121 282 64 43 238 177 139 48 178 145 153 165
Geneva/Genève (GE) 255 161 157 150 390 128 - 67 251 371 80 128 368 307 165 176 308 275 283 295
Grindelwald (-) 167 75 108 143 209 95 223 156 85 287 159 121 228 167 206 47 164 109 139 151
Interlaken (-)
Bernese Oberland
147 55 88 123 189 75 203 136 65 207 139 101 208 147 186 27 144 89 119 131
Kloten Airport (ZRH) 97 134 130 174 110 165 295 228 66 241 229 159 73 34 304 158 19 42 12 -
Lausanne (LS) 188 94 97 90 323 61 67 - 184 304 23 68 301 240 98 109 241 208 216 228
Lauterbrunnen (-) 169 67 100 135 201 87 215 148 87 219 151 113 220 159 198 39 156 101 131 143
Littau (-) 97 86 104 154 146 117 247 180 4 212 181 132 124 99 241 88 78 23 53 65
Locarno (-) 292 248 281 316 140 268 326 265 194 40 246 294 231 271 167 220 240 185 215 227
Luzern/Luzern (LU) 98 90 108 158 142 121 251 184 - 208 185 136 121 100 245 92 79 24 54 66
Lugano (LG) 306 262 295 330 154 282 371 304 208 - 281 308 245 285 207 234 254 199 229 241
Montreux-Vevey (MV) 189 95 113 113 300 64 80 23 185 281 - 91 302 241 79 112 242 209 217 229
Muttenz BL (-) 5 89 84 93 202 120 250 183 93 301 184 113 155 93 259 115 99 110 80 92
Neuchâtel (NE) 118 46 29 22 269 43 128 68 136 308 91 - 232 171 166 74 172 160 147 159
Neuhausen (SH) 98 164 142 186 162 177 307 240 100 285 241 171 82 2 316 174 31 76 46 34
Olten (-) 42 62 66 110 189 93 208 153 52 258 158 88 143 89 231 85 90 64 65 77
Reinach BL (-) 10 102 97 106 215 133 263 196 106 314 197 126 168 106 272 128 112 123 93 105
Rhine Falls (-) 98 164 142 186 162 177 307 240 100 285 241 171 82 2 316 174 31 76 46 34
Riehen (-) 9 103 98 107 216 134 264 197 107 315 198 127 169 107 273 129 113 124 94 106
St. Gallen (SG) 160 207 203 247 92 238 368 301 121 245 302 232 - 81 377 235 56 97 85 73
St. Moritz (-) 285 314 310 354 77 345 465 398 224 126 370 354 187 238 289 260 211 200 201 213
Schaffhausen (SH) 98 164 142 186 161 177 307 240 100 285 241 171 81 - 316 174 31 76 46 34
Sion (SI) 264 170 188 205 245 139 165 98 245 262 79 166 377 317 - 159 316 269 292 304
Solothurn (-) 64 34 25 69 222 66 175 114 82 288 128 55 176 122 204 62 122 97 98 110
Thun (TH) 120 28 61 96 216 48 176 109 92 234 112 74 235 174 159 - 171 116 146 158
Vitznau (-) 111 113 131 181 138 144 274 207 23 185 208 159 116 104 268 115 83 28 58 70
Wettingen (-) 63 103 107 152 145 134 255 194 64 252 199 130 99 44 272 122 46 55 21 33
Winterthur (WI) 104 147 143 187 130 178 308 241 79 254 242 172 56 31 317 171 - 55 25 19
Zermatt (-) 345 251 269 280 186 220 246 179 190 255 160 247 278 290 81 192 269 214 242 254
Zug (ZG) 115 114 132 182 119 145 275 208 24 199 209 160 97 76 269 116 55 - 30 42
Zurich (ZH) 85 122 118 162 122 153 283 216 54 229 217 147 85 46 292 146 25 30 - 12
Zurich Airport (ZRH) 97 134 130 174 110 165 295 228 66 241 229 159 73 34 304 158 19 42 12 -
Hinweise zur Benützung der Distanztabelle

Um die Tabelle kompakt zu halten sind kleinere Städte nur in den Zeilen der ersten Spalte aufgeführt, während die 19 grössten Städte sowie der Flughafen Zürich-Kloten auch in den Spalten vorkommen (aus Platzgründen mit Abkürzungen wie in der ersten Spalte definiert - bitte beachten Sie, dass für die Städte in der Schweiz in der Regel keine Abkürzungen verwendet werden).

Der kürzeste Weg zwischen zwei Orten ist besonders in den Alpen und Voralpen nicht unbedingt der schnellste. Es gibt in der Schweiz nur zwei alpenüberquerende Autobahnen, die A2 Basel-Gotthard-Chiasso und die A13 Chur-San Bernadino-Bellinzona. Die zahlreichen Alpenpässe sind im Sommer zweifellos landschaftlich reizvoll, aber die Haarnadelkurven begrenzen das Tempo stark. Zudem sind viele Pässe im Winter gesperrt oder nur mit Schneeketten befahrbar.

Benötigte Zeit

Die Eisenbahn erreicht eine effektive Geschwindigkeit von 100-120 km/h auf Hauptstrecken (inkl. Zwischenhalte) und von 50 km/h auf Nebenlinien bzw. mit Regionalzügen.
Mit dem Auto kann man 100 km/h auf Autobahnen einrechnen (die zulässige Maximalgeschwindigkeit beträgt 120 km/h), auf Hauptstrassen, für Distanzen unter 50 km oder in den Alpen sind 50 km/h realistisch, innerhalb der städtischen Agglomerationen netto 20 km/h. Diese Zahlen liegen unter den Angaben diverser Routenplaner, berücksichtigen dafür die Zeitverluste durch Geschwindigkeitslimiten, Lichtsignale und regelmässige Staus besser.

Für eine Ferienreise nach Italien sollten sie eine oder zwei Stunden zusätzlich einplanen - an Ostern und Pfingsten ist von Donnerstag bis Dienstag, an den Wochenenden im Juli und August von Freitag bis Montag mit Staus zu rechnen. Wohnmobile oder Autos mit Campingwagen sind in den Alpen echt gefordert, häufig muss eine Pause zur Abkühlung des Motors eingelegt werden.

Öffentliche Verkehrsmittel: Züge und Busse

Alle Zug- und Busverbindungen finden Sie unter www.sbb.ch.
Das Eisenbahnnetz der Schweiz ist noch dichter als in Deutschland und Österreich, die wichtigsten Strecken im Fernverkehr werden im Halbstundentakt befahren, in allen grösseren Städten gibt es S-Bahn-Netze. Da die Kapazität von rund 1000 Personen pro Intercity-Zug in den Spitzenzeiten (6:30 - 9:00 und 16:00 - 19:00) voll beansprucht wird, machen Busverbindungen zwischen den Städten keinen Sinn, es gibt einige lediglich einige wenige Nachtbusse am Wochenende.

Alle bewohnten Ortschaften ohne eigene Bahnstation sind mit Trams oder Bussen erschlossen, in den Agglomerationen im 10- bis 20-Minutentakt, in ländlichen Gebieten oft im Stundentakt, in Randgebieten etwas seltener. Auch Bus- und Schiffsverbindungen sowie grössere Seilbahnen finden sie im integrierten Fahrplansystem unter www.sbb.ch, Fahrscheine können im Internet, an Billetautomaten und an Schalter durchgehend über sämtliche beteiligten Transportunternehmen gelöst werden. In den grösseren Agglomerationen sind alle Träger des ÖPNV in einem regionalen Verkehrsverbund zusammen geschlossen, eine Fahrt mit Zonenticket kann wahlweise über jedes Verkehrsmittel (S-Bahn, Tram, Bus, Schiff) erfolgen.

Entfernungen zu Flughäfen


Entfernungen auf "Durchmesserverbindungen"

Städte Route
Bedeutung
Distanz
(km)
Genf - Bern - Zürich - St. Gallen
(Genferseee - Mittelland - Bodensee)
klassische Mittelland-Route vom Südwesten zum Nordosten
wichtigste nationale Verbindung (Autobahn A1)
368
Basel - Luzern - St. Gotthardtunnel - Chiasso klassische Nord-Süd-Route (Autobahn A2)
wichtigste Transitachse (Teil der E9 Hamburg - Rom)
336
Scuol - Genf Längste alpine Ost - West Distanz
keine praktische Bedeutung
477


Mittelgrosse Städte in der Westschweiz

Stadt Bedeutung Bevölkerung
(1975) (2002)
Fribourg / Freiburg Regionales Zentrum,
Hauptstadt des Kantons Fribourg
Universität (zweisprachig, alle Fakultäten)
42'000 33'000
La Chaux-de-Fonds Regionales Zentrum der Uhrenregion Jura, höchstgelegene grössere Stadt (992m) 42'000 37'000
Neuchâtel Regionales Zentrum,
Hauptstadt des Kantons Neuchâtel
Universität (alle Fakultäten)
37'000 32'000
Thun Regionales Zentrum im Berner Oberland
Wachstum durch die Rolle als Vorort von Bern
37'000 41'000
Köniz Vorort von Bern 34'000 37'000
Sion/Sitten Regionales Zentrum im Rhonetal
Hauptstadt des Kantons Wallis/Valais
23'000 28'000
Montreux
Vevey
Regionale Zentren, bilden eine Doppelstadt am oberen Ende des Genfersees 21'000
17'000
23'000
16'000
Yverdon-les-Bains Regionales Zentrum 21'000 23'000

Wichtigste Vororte in der Genfersee-Region

Vorort Bedeutung Bevölkerung
(1975) (2002)
Vernier Vorort von Genf 25'000 30'000
Lancy Vorort von Genf 24'000 26'000
Meyrin Vorort von Genf 18'000 19'000
Onex Vorort von Genf 16'000 17'000
Renens VD Vorort von Lausanne 17'000 18'000
Pully Vorort von Lausanne 17'000 16'000


Städte im Mittelland

Stadt Bedeutung Bevölkerung
(1975) (2002)
Olten Eisenbahnknotenpunkt 21'000 16'000
Solothurn Regionales Zentrum,
Hauptstadt des Kantons Solothurn
21'000 15'000
Grenchen Regionales Zentrum 19'000 16'000
Burgdorf Regionales Zentrum 15'000 15'000
Langenthal Regionales Zentrum 14'000 14'000
Baden Regionales Industriezentrum 15'000 16'000
Wettingen Vorort von Baden 17'000 18'000
Aarau Regionales Zentrum,
Hauptstadt des Kantons Aargau
17'000 15'000
Zofingen Regionales Zentrum <10'000 10'000


Wichtigste Vororte von Basel

Vorort Bedeutung Bevölkerung
(1975) (2002)
Riehen Vorort von Basel 21'000 21'000
Allschwil Vorort von Basel 19'000 18'000
Reinach BL Vorort von Basel 17'000 19'000
Muttenz Vorort von Basel 17'000 17'000
Pratteln Vorort von Basel 17'000 15'000
Binningen Vorort von Basel 15'000 14'000
Birsfelden Vorort von Basel 15'000 10'000
Liestal Hauptstadt des Kantons Basel-Land 13'000 13'000


Städte in der Zentralschweiz

Stadt Bedeutung Einwohner
(1975) (2002)
Zug Regionales Zentrum, Banken und Internationaler Handel
Hauptstadt des Kantons Zug
23'000 23'000
Baar Vorort von Zug 15'000 20'000
Schwyz Regionales Zentrum, Hauptstadt des Kantons Schwyz 12'000 14'000
Sarnen Regionales Zentrum, Hauptstadt des Kantons Obwalden 7'000 9'000

Städte in der Agglomeration von Luzern

Vorort Bedeutung Bevölkerung
(1975) (2002)
Emmen/Emmenbrücke Vorort von Luzern, Stahlindustrie,
Militärflugplatz, Flugzeugindustrie
23'000 27'000
Kriens Vorort von Luzern 21'000 25'000
Horw Vorort von Luzern 11'000 12'000
Ebikon Vorort von Luzern <10'000 11'000


Städte in der Agglomeration von Zürich

Vorort Bedeutung Bevölkerung
(1975) (2002)
Uster Regionales Zentrum, Vorort von Zurich 23'000 29'000
Dietikon Vorort von Zurich 24'000 22'000
Dübendorf Vorort von Zurich, Militärflugplatz 21'000 23'000
Kloten Vorort von Zurich, Flughafen von Zürich 16'000 17'000
Wallisellen Vorort von Zurich 10'000 12'000
Bülach Regionales Zentrum, Vorort von Zurich 12'000 14'000
Horgen Vorort von Zurich 17'000 18'000
Wädenswil Vorort von Zurich 18'000 23'000


Städte in der Ostschweiz

City / Town Bedeutung Bevölkerung
(1975) (2002)
Schaffhausen Regionales Zentrum,
Hauptstadt des Kantons Schaffhausen
Aluminiumindustrie, Rheinfall
35'000 34'000
Chur Regionales Zentrum,
Hauptstadt des Kantons Graubünden
32'000 32'000
Frauenfeld Regionales Zentrum,
Hauptstadt des Kantons Thurgau, Wachstum z.T. durch Rolle als Vorort von Zürich/Winterthur bedingt
19'000 22'000
Kreuzlingen Kreuzlingen stand schon immer im Schatten der deutschen Nachbarstadt Konstanz 16'000 17'000
Arbon Gründung durch die Römer ("Arbor Felix"), Textilmaschinenindustrie, früher LKW-Fabrik Saurer (geschlossen) 13'000 13'000
Amriswil Industriestadt, Textilindustrie 11'000 11'000
Rapperswil-
Jona SG
Regionales Zentrum am oberen Ende des Zürichsees 11'000
 
17'000
9'000
Wil SG Regionales Zentrum 16'000 17'000
Gossau SG Regionales Zentrum 14'000 17'000
Davos Fremdenverkehrsort, höchstgelegene Stadt der Schweiz (1563 m)
World Economic Forum (WEF), Kongresse
Institut für Schnee- und Lawinenforschung
12'000 11'000

Städte in der Südschweiz (Tessin)

Stadt Bedeutung Einwohner
(1975) (2002)
Lugano Wirtschafts- und Finanzzentrum der (italenischsprachigen) Südschweiz.
Universität (Architektur, Medien, Ökonomie, Informatik)
29'000 29'000
Bellinzona Hauptstadt des Kantons Tessin 18'000 18'000
Locarno Tourismus, Filmfestival 15'000 15'000
 



Kurze Zitate sind nur mit genauer Quellenangabe (Link) erlaubt.
Wiedergabe substanzieller Teile in gedruckter oder elektronischer Form nur mit ausdrücklicher schriftlicher Genehmigung des Herausgebers.